Photos – March Against the Banks

4 Kommentare

Hier die ersten Bilder wo die Süd Afrikaner gegen die Bankster aufstehen.
Im unteren Link die verschiedenen Briefe and die Bankster und Anklagen.

newera-logo-small.jpg

The Ubuntu Party’s „March Against the Banksters“ was a success as you can read here: http://beforeitsnews.com/banksters/2013/07/march-against-the-banks-a-success-in-johannesburg-2433244.html.

Here are the photos – some very clever signs and banners… Mehr

Deutsche Soldaten Arm in Arm mit Massenmördern, Vergewaltigern und potentiellen Völkermördern: Perspektiven aus Mali

5 Kommentare

Haus in Bamako -Bild: ader.eu

Haus in Bamako -Bild: ader.eu

erschienen bei

Der Nachrichtenspiegel

von Eifelphilosoph

Montag, 18.2.2013. Eifel. Es gibt ja erstaunlich viele Bücher darüber, wie sehr in den Medien gelogen und betrogen wird. Alle haben eins gemeinsam: sie verändern nichts. Ebenso erstaunlich ist, wie oft die großen, klassischen deutschen “Leit”medien vor Verschwör- ungstheorien warnen.

Das ist mir erst kürzlich aufgefallen, als es um den russischen Meteoriten ging. Ganz dicht auf die Berichterstattung über den Meteoriten folgte im Spiegel eine Warnung vor Verschwörungstheorien, wobei auffiel, das diese “Verschwörungstheorien” sich aus ganz normalen Zeitungsberichten vor Ort speisten, die einfach andere Beobachtungen gemacht hatten als die deutschen Leitmedien gerne hätten. Geht es dabei schon um eine große Weltverschwörung? Nein. In erster Linie geht es um das Geschäft: der Journalist kämpft um die Deutungshoheit der Wirklichkeit. Damit verdient er sein Geld – um Auftrag von Partei und Verlag. Wenn also dann einfach mal so ein kleiner Blogger daherkommt und die Trümmer des letzten Anschlages anders sortiert – plausibler, nüchterner, logischer – dann verliert der gut bezahlte Journalist seine Deutungshoheit und … seine Führungsmacht. Die brauchen “interessierte Kreise” aber, weil ja Krieg geführt werden soll – wie zum Beispiel in Mali. Mehr

Schulden sind ein genialer Ersatz für die Kette und Peitsche des Sklaventreibers von Heute

1 Kommentar

Afrika ist der ärmste Kontinent der Erde. Weitaus die meisten Afrikaner sind davon betroffen. Millionen leben unter dem Existenzminimum. Die Lage hat sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend verschlechtert.

Wirtschaft und Handel stagnieren. Das durchschnittliche Einkommen sinkt, die Massenarmut steigt. Damit hängen die herrschende Gewalt, politische Instabilität, eine niedrige Lebensqualität und die geringe Lebenserwartung der Menschen zusammen. Sie beträgt bei den Frauen 55, bei den Männern 53 Jahre.

Die Säuglingssterblichkeit ist besonders hoch. Das durchschnittliche Bildungsniveau in Afrika ist prekär, die Alphabetisierungsrate niedrig. Die katastrophale wirtschaftliche Situation wird durch Kriege und Bürgerkriege in den ärmsten Regionen verstärkt.

Misswirtschaft und Korruption verschärfen das Elend. In gewisser Regelmäßigkeit folgen auf Dürreperioden und Heuschreckenplagen verheerende Hungersnöte. Mehr

Neujahrsgrüße im Auftrag der Zentrale

11 Kommentare

Veröffentlicht am Dienstag, 01. 01. 13  Geschrieben von maja

Einsame Wacht über dem US-Kongress. Amerika -es brennt (noch) Licht titulierte bereits gestern ein bekanntes Nachrichtenblatt mit dem Weitblick für die Schlagzeilen der kommenden Tage. Der vorläufige faule Kompromiss wird den faktischen Niedergang der USA nicht aufhalten. Die Untaten der „Schuldhaftigen“ geschehen unter den Argusaugen der Wächter im All. Sie machen keinen Schritt ohne dass wir es nicht genau verfolgen. Fiskalklippe hin oder her,

„sie haben fertig – Flasche leer!“.

Es brennt in den Schaltzentren der Feindmächte lichterloh und einen Feuerlöscher haben sie nicht. Jetzt, 2013, es wird Ihnen einleuchten, dass es ein Fehler war, das letzte Ultimatum nicht zu beACHTen. Ihnen sei gesagt: Es wird kein neues Ultimatum geben, es folgt die erbarmungslose Vollstreckung!

Bereits vor Tagen haben Sie sich vielleicht gefragt, was es mit der über Moskau gezeigten Doppelhelix auf sich hat. Wir möchten Ihnen ein wenig auf die Sprünge helfen: …

Quelle und komplett: http://www.erwache.org/1/
i.A.d. ©ORK(Oberstes Raum Kommando)

Eichelburg: Crash kommt kurzfristig

5 Kommentare

Berlin-Mitte, 8. 12. 2011
Eichelburg: Crash kommt kurzfristig
Auf einem Seminar heute Abend in Berlin
http://compact-magazin.com/index.php?option=com_forme&Itemid=134

sagte Walter K. Eichelburg aus Wien (hartgeld.com) im Gespräch mit Jürgen Elsässer, daß der Euro-Crash höchstwahrscheinlich kommende Woche zu erwarten sei: Seit Monaten werde der Euro nur noch von der US FED durch Euro-Ankäufe gerettet. Der Eindruck vieler, die USA wollten den Euro abschießen, sei falsch. Die USA hätten vielmehr die in Europa u. a. von der Bundesbank angestrebte Euro-Auflösung im Mai 2010, und zuletzt zweimal im Herbst 2011 verhindert.

Er bekräftigte die Crash-Prognose auch auf meine skeptische Nachfrage, ob Merkel nicht doch wieder umfallen und der Eurowahn doch nochmal weitergehen könne – nein, es sei aus, selbst wenn größte weiteren „Rettungen“ beschlossen werden sollten. Das sei es jetzt alles zu spät.

Selbst große Banken wie die UBS in der Schweiz würden ja jetzt offiziell empfehlen, sofort alle Euros in Gold, Nahrungskonserven und Waffen zu investieren. Eichelburg deutete verläßliche Insiderquellen an – sogar auch bzgl. von Details wie des genauen Fluchtplans Merkels und ihres Gatten, um den zu erwartenden Massenhinrichtungen usw. auszuweichen. Mehr

Syrien bekommt schlagkräftige Hilfe

Hinterlasse einen Kommentar

Während die von Zionisten dominierte NATO und Golf-Diktaturen Libyen in die Steinzeit zurückbomben konnten, ohne dass die mit Libyen alliierten Afrikaner und Südamerikaner da viel dran ändern konnten, bekommt Syrien nun massive Hilfe, um sich gegen den gegen Syrien analog entwickelten US-geführten Kriegsplot zur Wehr zu setzen.

Die Grenzen zu den Kriegstreibern Türkei und Jordanien hat Syrien mit Tausenden von Panzern in der Operation „Zerstörung der Illusion“ gesichert.

Nachdem der Iran der Türkei klargemacht hat, dass ein Krieg gegen Syrien ein Krieg gegen den Iran ist, und die Türkei, wenn sie Kriegsoperationen gegen Syrien durchführt, sich damit im Krieg mit dem Iran befindet, zeigt nun auch der Iran, wo er steht. Nicht nur der in der Regierungskoalition des Irak vertretene Kleriker Muqtada al-Sadr steht auf der Seite Syriens, sondern auch Regierungschef Nuri al-Maliki, der seine Exiljahre in Syrien verbracht. So wie es aussieht, haben Flugzeuge aus dem NATO-Kriegtreiberstaat Türkei nun Landeverbot im Irak, der Iran wird die von den USA bis Jahresende zu räumenden Basen im Irak sichern und der Irak eine Sicherheitskooperation mit dem Iran eingehen.
Im Nordwesten des Irak hat Bashar al-Assad ohnehin einen guten Namen, weil er den sunnitischen Widerstand gegen die US-Besatzung des Irak unterstützt hat. Über die Grenze zum Irak kommt damit für Syrien keine Bedrohung, sondern sie ist frei für irakische und iranische Hilfe aller Art. Mehr

Samson-Option

9 Kommentare

Nato Angriff auf Syrien und die Samson-Option Israels

Die Konsequenzen eines Angriffs auf Syrien könnten verheerend sein.
Ein russischer Geheimdienstbericht, der am 24.08.2011 veröffentlicht wurde, führt aus:

Sobald die ersten Bomben auf Syrien fallen, werden ca. 75000 Raketen auf den ganzen Nahen Osten herniedergehen, speziell auf Israel. Zwei Stunden später werden die Israelis ihre “Samson“-Option ausführen.

Dabei werden Atomwaffen nicht nur auf die arabischen Länder abgefeuert, sondern auch auf ganz Europa, was in einem nuklearen Holocaust münden wird. Israel würde Europa im Zuge seiner Samson-Option angreifen.

Mehr

Older Entries