Berlin-Mitte, 8. 12. 2011
Eichelburg: Crash kommt kurzfristig
Auf einem Seminar heute Abend in Berlin
http://compact-magazin.com/index.php?option=com_forme&Itemid=134

sagte Walter K. Eichelburg aus Wien (hartgeld.com) im Gespräch mit Jürgen Elsässer, daß der Euro-Crash höchstwahrscheinlich kommende Woche zu erwarten sei: Seit Monaten werde der Euro nur noch von der US FED durch Euro-Ankäufe gerettet. Der Eindruck vieler, die USA wollten den Euro abschießen, sei falsch. Die USA hätten vielmehr die in Europa u. a. von der Bundesbank angestrebte Euro-Auflösung im Mai 2010, und zuletzt zweimal im Herbst 2011 verhindert.

Er bekräftigte die Crash-Prognose auch auf meine skeptische Nachfrage, ob Merkel nicht doch wieder umfallen und der Eurowahn doch nochmal weitergehen könne – nein, es sei aus, selbst wenn größte weiteren “Rettungen” beschlossen werden sollten. Das sei es jetzt alles zu spät.

Selbst große Banken wie die UBS in der Schweiz würden ja jetzt offiziell empfehlen, sofort alle Euros in Gold, Nahrungskonserven und Waffen zu investieren. Eichelburg deutete verläßliche Insiderquellen an – sogar auch bzgl. von Details wie des genauen Fluchtplans Merkels und ihres Gatten, um den zu erwartenden Massenhinrichtungen usw. auszuweichen.

vG Kawi Schneider
Quelle: http://unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/u3/u3_3013.html

About these ads