Libyen: Tripolis(RIA Novosti) – Laut arabischen TV-Kanälen sind Spezialeinheiten der libyschen Armee in der Stadt Bengasi im Osten des Landes auf die Seite der Regimegegner überwechselt.

Wie der TV-Kanal Al-Jazeera berichtet, teilte das Militär den Einwohnern mit, dass die Stadt von Gaddafi-treuen Sicherheitskräften frei sei. Außerdem haben sich dem Sender zufolge die größten libyschen Stämme den Gegnern Gaddafis angeschlossen.

Zuvor hatten Einwohner von Bengasi im arabischen Fernsehen berichtet, dass im Ergebnis der Versuche der Sicherheitskräfte, den Aufstand niederzuschlagen, mindestens 200 Menschen ums Leben gekommen seien. Gegen die Oppositionellen haben laut den TV-Berichten nicht nur Angehörige der Sicherheitskräfte, sondern auch ausländische Söldner aus arabischen und afrikanischen Staaten gekämpft.

Zugleich räumen die Medien ein, dass es schwer falle, diese Informationen zu überprüfen, da Libyen praktisch von der Außenwelt abgeschnitten sei.

Die Nutzung von Telefon und Internet in Libyen ist erschwert. Seit dem Beginn der Konfrontation zwischen der Opposition und den Sicherheitskräften verbieten die libyschen Behörden ausländischen Journalisten die Einreise in das Land.

Die Demonstranten in Libyen fordern den Rücktritt von Muammar Gaddafi, der bereits seit über 40 Jahren an der Macht ist.
Quelle: Polizei wechselt die Seite

siehe auch:

Die Lage in Libyen ist explosiv

21. Februar 2011

ASuR: Mehrere Städte Libyens, darunter Benghazi und Sirth, sind inzwischen von den Demonstranten, denen sich Armeeeinheiten angeschlossen haben, eingenommen worden. Aus Benghazi hat sich die reguläre Armee zurückgezogen. Die Proteste haben inzwischen auch die Stadt Tripolis erreicht, wo das Regierungsgebäude in Brand gesteckt wurde. Das Gebäude des Staatsfernsehens soll gestürmt worden sein. Es gibt unbestätigte Gerüchte, wonach Muammar al-Gaddafi, der das Land seit 1969 regiert, das Land inzwischen nach Venezuela verlassen haben soll. Gaddafis Sohn sprach in einer Fernsehansprache von einem „Kampf bis zum letzten Blutstropfen„, was zeigt, wie prekär die Lage des herrschenden Regimes inzwischen geworden ist und dass es bereits ums nackte Überleben kämpft.
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Die Lage in Libyen ist explosiv