Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) ist an einem »Vogel-Holocaust« beteiligt. Anders kann man das Programm Bye Bye Blackbird (»Mach’s gut, Amsel«), in dessen Rahmen innerhalb der vergangenen zehn Jahre Zigmillionen Vögel vergiftet wurden, wohl kaum bezeichnen. Das Ministerium selbst präsentiert diese Zahlen getöteter Vögel auf seiner Internetseite.
Da das Landwirtschaftsministerium möglicherweise dieses Dokument von seiner Seite nehmen wird, haben wir eine Kopie hier gespeichert: http://www.naturalnews.com/files/USDA-Bye-Bye-Blackbird.pdf.

Die Originalseite finden Sie unter: http://www.aphis.usda.gov/wildlife_damage/prog_data/2009_prog_data/PDR_G_FY09/Basic_Tables_PDR_G/Table_G_FY2009_Short.pdf

Dieses Dokument beweist, dass allein 2009 die unten aufgeführten Vogelpopulationen vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium, finanziert aus Steuermitteln, vergiftet und getötet wurden:

(unter der Rubrik gewollt und getötet/eingeschläfert)

Braunkopf-Kuhstärling: 1.046.109

Stare: 1.259.714

Rotschulterstärling: 965.889

Kanadagans: 24.519

Grackeln: 93.210

Tauben: 96.297

Hinzu kommen Zehntausende Krähen, Taubenvögel, Enten, Falken, Finken, Möwen, Habichte, Reiher, Eulen, Spatzen, Schwalben, Schwäne, Truthähne, Geier und Spechte sowie andere Tiere.

Aus der Tabelle geht sogar hervor, dass das USDA »unabsichtlich« einen Weißkopf-Seeadler einschläferte.

Im gleichen Jahr wurden auch noch andere Tierarten durch das USDA dezimiert:

27.000 Biber, 1.700 Rotluchse, 81.000 Kojoten, 2.000 Graufüchse, 336 Pumas, 1.900 Waldmurmeltiere, 130 Stachelschweine, 12.000 Waschbären, 20.000 Hörnchen, 30.000 Wildschweine, 478 Wölfe.

Die Liste kann unter http://www.naturalnews.com/files/USDA-Bye-Bye-Blackbird.pdf eingesehen werden.

Massentötungen durch eine Regierung, die sich von Gewalt distanziert?

Die Ermordung von Tieren ist ein Akt der Gewalt. Nach dem Attentat auf die Kongressabgeordnete Giffords sieht man Regierungsvertreter, die lautstark erklären, sie distanzierten sich deutlich von Gewalt. »Gewalt darf niemals dazu benutzt werden, Probleme zu lösen«, erklären sie.

Aber ihre Taten lehren etwas anderes: Gewalt gegen nicht menschliche Lebensformen wird durch die US-Bundesregierung nicht nur toleriert und genehmigt, sondern sogar dazu ermutigt. Mit diesen Massentötungen von Vögeln, Pumas, Enten und anderen Tieren beteiligt sich die Regierung der Vereinigten Staaten aktiv an massiver Gewalt gegen die Natur, indem sie jedes Jahr Millionen von Tieren umbringt.

Die oben aufgeführten Zahlen gelten nur für das Jahr 2009. Eine vergleichbare Zahl von Tieren wurde durch das Landwirtschaftsministerium auch in den anderen zurückliegenden Jahren getötet, denn das Programm Bye Bye Blackbird begann in den 1960er-Jahren.

Nach meinen Schätzungen war das US-Landwirtschaftsministerium in den vergangenen 40 Jahren aktiv an der Tötung von mindestens 100 Millionen Tieren in Amerika beteiligt. Von ihrer Größenordnung her kann man diese Taten nur als »Holocaust an Tieren« und als Verbrechen an der Natur bezeichnen.

Quelle und weiter: >>>>>>>>>