siehe auch Kopp Verlag: Michio Kaku warnt die Weltbevölkerung vor einem Mega-Erdbeben
Der Physiker und Verfasser des Buches Die Physik des Unmöglichen, Michio Kaku, warnte in der amerikanischen Fernsehsendung Good Morning America vor der Gefahr gewaltiger Erdbeben. »Noch zu unseren Lebzeiten könnte eine dieser Städte – Los Angeles, San Francisco, Mexiko City, Teheran oder Tokio – zerstört werden«, sagte er.  mehr beim KV…


Und Insiderinfos aus den USA:
…. Worauf ich dich hinweisen möchte: die FEMA kauft derzeit von jeder Firma die in den Staaten ansässig ist, mit Luftgeld (Dollar), alle möglichen lang haltbaren Nahrungsmittel auf. „Jeder“ kann verkaufen, solange er bis zum 26.01.11 geliefert hat. Sie scheinen sich wohl auf etwas vorzubereiten.
Diese FEMA Meldung wurde aus einer weiteren Quelle bestätigt.

Eine weitere unbestätigte Insidermeldung  besagt, das  die US-Eliten Vorbereitungen treffen sich im Raum Boston-NY in die unterirdischen Städte abzusetzen.

Desweiteren soll ein Geheimabkommen zwischen der USA und Frankreich entdeckt worden sein, wobei es um die gewaltsame Niederschlagung von Hungerrevolten in Europa geht, die ab April erwartet werden.


extremnews.com: 2012 – das Ende der Welt?

Das mysteriöse Datum 21. Dezember 2012, das Ende des Maya Kalenders, rückt immer näher. Zahlreiche Prophezeiungen, Bücher und Filme gibt es hierzu, doch bedeutet dieses Datum wirklich das Ende der Welt? Sind die vermehrt auftretenden Naturkatastrophen Vorboten für noch größere Ereignisse? Muss sich die Menschheit vor diesem Datum hilflos fürchten oder welche Möglichkeiten haben wir? Der bekannte englische Geistheiler und Hellseher Karma Singh hat sich mit diesen Fragen beschäftigt. Seine Erkenntnisse hat die ExtremNews Redaktion zusammen mit ihm in einem Filmbeitrag zusammengestellt, den sie hier kostenfrei sehen können.

Eigentlich steht der 21. Dezember 2012 nur für das Ende eines Kalenders. Dennoch ranken sich zahlreiche Vorhersagen um das Datum und sogar Wissenschaftler und namhafte Regisseure beschäftigten sich damit. Denn es ist nicht nur irgendein Kalender, der hier endet, sondern der Maya Kalender. Da es sich hierbei nach dem jetzigen Kenntnisstand, um den am weitesten entwickelten Kalender der mesoamerikanischen Ureinwohner handelt, wird dessen Ende weltweit mit großer Aufmerksamkeit betrachtet.

Zwei Faktoren sprechen dafür, dass mit dem Ende des Maya Kalenders am 21. Dezember 2012 nicht der allgemein bezeichnete und schon mehrfach prophezeite „Weltuntergang“ kommen wird. Zum einen weil Ende 2012 nur in der Langen Zählung des Kalenders zum ersten Mal der Zahlenwert des Ausgangstages der Langen Zählung wiederkehrt und die Maya wiederholt Berechnungen vorgenommen haben, die um Jahrmillionen über diese Zeitspanne hinausgehen. Zum anderen gibt es in unserem Kalendersystem einige Ungenauigkeiten und Ungereimtheiten, siehe hier beispielsweise die Diskussion um das erfundene „dunkle Mittelalter“, die eine genaue Umrechnung auf dieses Datum nicht hundertprozentig gewährleisten. Das heißt aber nicht, dass alle Prophezeiungen sowie die Zeit in der sich die Erde und die Menschheit befindet vollkommen unbedeutend sind, wie die sehr interessanten Erkenntnisse des Geistheilers und Hellsehers Karmas Singh zeigen. Der Hellseher geht dabei nicht nur auf die apokalyptischen Reiter ein und erklärt was die Boten der Apokalypse mit der aktuellen Zeit zu tun haben, sondern gibt auch Hinweise, was jeder für eine glückliche Zukunft tun kann.

Wer bis jetzt noch nicht wusste, in welchem interessanten Zeitalter wir leben, der wird, nachdem er den fast einstündigen Film gesehen hat, die Welt vielleicht aus einer anderen Sichtweise betrachten.