BM: Im neuen Zeitalter des Internet gelingt es immer mehr, solche Begriffe, die den Gegner diskreditieren, ad absurdum zu führen. Die Herrschenden benutzen sie, um noch ihre restliche Machtstrukturen aufrecht zu erhalten. Es wird ihnen nicht gelingen. Totschlagsarumente sind der Versuch, andere Meinungen und Auffassungen, die der Mainstream entgegenstehen, ins „lächerliche“ zu ziehen und sie mundtot zu machen.
Folgende Begriffe gehören zu ihnen:
Alternativlos
Planungssicherheit
Antisemitismus
Verschwörungstheorie
Revisionismus
Nationalismus
u.v.m.
Durch den Einsatz diese Begriffe glauben die NWLer, den Anspruch ihrer Gegner, dem Globalismus im Sinne von „Eine Weltherrschaft“ zu widerstehen, ihre Feinde anzugreifen zu können und sie als „weltfremde“ und nicht „gesellschaftsfähige“ Subjekte abzuurteilen . Es sind jedoch keine Argumente, sondern nur ideologische Vokabeln einer vermeintlichen Konsenzgesellschaft, die immer weniger in der Öffentlichkeit angenommen werden, weil sie zunehmend bewusster wird und sich der „Worthülsen“ dieser Leute entzieht. Das Bewusstsein durchschaut zunehmend die alten Verhaltensweisen der alten „Elite“ und wendet sich angewidert ab. Hierdurch gerät diese „Elite“ zunehmend in die Isolation und muss verwelken (FDP 4%, Maghreb-Staaten etc.). Bewusste Menschen lassen es nicht mehr zu, einen super teuren Bahnhof unter der Erde zu bauen, einen Angriffskrieg gegen Afghanistan zu führen, Schulden von Banken den Steuerzahler bezahlen zu lassen, armen Hartz 4 – Empfänger mit 5 € mehr abzuspeisen, Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verlängern, Impfstoffe, die krank machen, Gifte in der Nahrung und  genverändertes Saatgut und und und.
Bewusste Menschen wollen ein völlig anderes Leben, was von Ehrlichkeit, Liebe und gleichberechtigter Partnerschaft getragen ist. Alles Dinge, die einer „Eine Weltordnung“ Sklaverei entgegenstehen.
D.-s.
Quelle:
beyondmainstream.de.tl/Reaktionen