CN: Das „RTL-Vril-Projekt“
Um zunächst eines zu sagen: Wir hätten diesen Film ja verpaßt, würden aufmerksame Freunde uns nicht telefonisch darauf hingewiesen haben, während der Film am Abend des 30. Dezembers 2010 bereits lief. Die Sache war – als Film – auch kaum mehr als eine gut gemachte Klamotte, von guten Schauspielerinnen und Schauspielern getragen, und sicher nicht billig gemacht. Interessant an der Geschichte war das stellenweise geschilderte Hintergrundthema: „Nazi-UFOs“ – und im übrigen erschien auch das Vril-Zeichen (in den richtigen Farben); und die „faschistischen Emanzen“ hatten alle stilecht lila Uniformen an (die blonde Martina Hill gibt sozusagen die neue Maria Orschitsch, in leichter Adaptation). Auch manche Details – einschließlich kurz gezeigter Abbildungen – verraten sofort, daß sich da einige Leute recht eingehend mit den Hintergründen beschäftigt haben. Die Pressekritiken verraten davon beinahe nichts, der Film selbst sagt deutlich mehr – so unsinnig da vieles sicher auch ist, was einer Komödie auch zugestanden sei. Die Tatsache, daß es sich bei diesem Film um eine deutsche Produktion handelt, bzw. um eine deutsch-österreichische, beweist der englischsprachige Titel: „Undercover Love“……. weiter


31.12.10  RTL präsentierte die Agenten-Komödie „Undercover Love“ mit vielen Anspielungen

Hausfrau und Mutter Susanne Müller (Anja Kling) muss nach 15 Ehejahren herausfinden, dass ihr Mann Johannes (Henning Baum) sein Geld nicht als Computer-Chip-Vertreter verdient, sondern als Agent fürs SKD, Sonderkommando Deutschland, arbeitet.

Ohne lange nachzudenken beschließt sie, ihren Göttergatten aus den Fängen einer egomanischen Doppelagentin (Martina Hill) zu befreien, die mit einer verschollenen Geheimwaffe aus dem dritten Reich die Weltherrschaft an sich reißen will.

Es waren dabei zu sehen:

deutsche Flugscheiben – eine deutsche Atombombe – Vril Zeichen – Ein Zeitungsausschnitt „Merkel im Urlaub verschwunden“ –  aktive Truppen der 3. Macht usw. Was wollten uns die Filmemacher hier in satirischer Form mitteilen ?

Das RTL-Vril-Projekt

Das „RTL-Vril-Projekt“ Um zunächst eines zu sagen: Wir hätten diesen Film ja verpaßt, würden aufmerksame Freunde uns nicht telefonisch darauf hingewiesen haben, während der Film am Abend des 30. Dezembers 2010 bereits lief. Die Sache war – als Film – auch kaum mehr als eine gut gemachte Klamotte, von guten Schauspielerinnen und Schauspielern getragen, und sicher nicht billig gemacht. Interessant an der Geschichte war das stellenweise geschilderte Hintergrundthema: „Nazi-UFOs“ – und im übrigen erschien auch das Vril-Zeichen (in den richtigen Farben); und die „faschistischen Emanzen“ hatten alle stilecht lila Uniformen an (die blonde Martina Hill gibt sozusagen die neue Maria Orschitsch, in leichter Adaptation). Auch manche Details – einschließlich kurz gezeigter Abbildungen – verraten sofort, daß sich da einige Leute recht eingehend mit den Hintergründen beschäftigt haben. Die Pressekritiken verraten davon beinahe nichts, der Film selbst sagt deutlich mehr – so unsinnig da vieles sicher auch ist, was einer Komödie auch zugestanden sei. Die Tatsache, daß es sich bei diesem Film um eine deutsche Produktion handelt, bzw. um eine deutsch-österreichische, beweist der englischsprachige Titel: „Undercover Love“.