Fulfords Update  – 13.12.2010: Revolution im Westen scheint unvermeidlich

politaia.org: (Die sehr schwammige Ausdrucksweise von Fulford lässt manchmal keine wörtliche Übersetzung zu und die deutschen Umschreibungen klingen entsprechend gummiartig und ungenau. Jedenfalls glaube ich, dass man die Aussagen Fulfords, wenngleich interessant, so doch mit gebührender Skepsis sehen sollte. Anm. d. Übersetzers)

Die Situation in Europa und in den Vereinigten Staaten scheint sich weiterhin unaufhaltsam in Richtung Revolution zu bewegen. Die Attacke auf das Auto von Prinz Charles war mit Absicht von revolutionären Kräften auf höchster Ebene  geplant und in Szene gesetzt worden, wie ein Informant aus diesem Umfeld berichtet. Diese revolutionäre Gruppe ist dieselbe, welche die französische, die amerikanische und die russische Revolution durchführte. Die Nachricht für die europäischen Königsfamilien ist:  “Wir können  jederzeit an Euch heran”. Die laufenden Verhandlungen zwischen US-General Petraeus und dem Vatikan in Irland sind wahrscheinlich Teil eines letzten verzweifelten Versuchs der Satanisten, an der Macht zu bleiben, indem sie Petraeus die Diktatur über die Vereinigten Staaten anbieten. Oppositionelle Informaten sagen, dass ein solcher Schritt nicht zugelassen werde.

Die königlichen Familien haben ihrerseits ein Treffen zwischen Weihnachten und Neujahr in Wien organisiert, an dem alle königlichen Familien, inklusive 7 chinesischer, teilnehmen (dieses Treffen sollte schon im November stattfinden, wurde aber verschoben).  Laut einem Mitglied der britischen Königsfamilie geht es dabei um die Vereinigung aller königlicher Familien in einem einzigen Clan.

Der chinesische Mister X. seinerseits hat uns gebeten, zu schreiben “dass Master A.K. fordert, dass der Ältestenrat der Dragon-Familie schnell aus seinem Versteck hervortritt, um den Satanisten die Stirn zu bieten und den Westen vor weiterer Zerstörung zu bewahren.” Die White Dragon Society und die Black Dragon Society meinen, dass der Ältestenrat strenge Sicherheitsvorkehrungen treffen müsse, bevor er diesen Schritt unternimmt. (Ist Mister X nun Master A.K. ? Fulford, Fulford…, aber es kommt noch besser…., Anm. d. Übersetzers)

Master A. K. sagte weiterhin, dass er durch einen Übersetzungsfehler in den Zeitungen der letzten Woche falsch zitiert worden sei. Er sagte, dass den Satanisten nicht erlaubt würde, den Planeten zu beherrschen und wenn sie tempörar die Macht an sich reißen würden, dann würden die Außerirdischen kommen, um die Erde zu beherrschen und sie würden dies auf sehr rauhe Art und Weise tun. Der Außerirdische erzählte ihm außerdem “der Planet wäre ein winziges Staubkorn und die Leute auf ihm wären dumm, sich gegenseitig zu bekämpfen.” Auch machte er deutlich, dass die Chinesen Gefangenenlager in Sinkiang für die Satanisten vorbereitet hätten und keine normalen Unterkünfte.

Nichtsdestoweniger wäre es noch zu gefährlich für die Chinesen, dies zuzugeben. Es ist außerdem unwahrscheinlich, dass die Amerikaner die Satanisten außer Landes lassen würden. Henry Kissinger beispielsweise wurde kürzlich vom CIA die Ausreise verweigert. Ein Koffer voller Geld wurde dabei sichergestellt und man machte ihm klar, dass er die USA nicht verlassen dürfe, berichten CIA-Insider.

Unsere eigenen Quellen im MI6 und andere Quellen behaupten , dass Master A. K. ein Vertreter der Hu Jintao-Fraktion in der chinesischen Regierung sei. Die Chinesen erwägen nun mehrere Vorgehensweisen und es wird nicht damit gerechnet, dass sie in den nächsten Wochen von sich hören lassen oder versuchen, mit den Dragon-Societies Kontakt aufzunehmen. Die Chinesen wissen, dass die Zeit für sie arbeitet und keine Eile geboten ist.(????)

Zurück zu den Vereinigten Staaten: CIA-Insider berichten, dass eine Überprüfung des neuen Führers der Mehrheit im Repräsentantenhaus, Jason Boehner, ergeben hat – sehr zur Enttäuschung von vielen Leuten in den Geheimdiensten und im Militär – dass dieser auch zu den Satanisten zählt und insofern nicht als Ersatz für Präsident Obama in Frage kommt. Dieselben Insider sagen auch aus, dass Ron Paul als Führer der Anti-FED-Kräfte bei jedem nur denkbaren Schritt blockiert werde, die FED abzuschaffen, wenngleich jetzt der Vorsitzende  des Komitees ist, das die FED überwachen soll.

Viele Leute im Militär und in den Geheimdiensten denken nun darüber nach, ob nicht Jesse Ventura die richtige Person wäre, in Washington D.C. aufzuräumen. Er wäre vielleicht nicht die erste Wahl, um das Land zu führen, aber zur Säuberung des Hauses wäre er geeignet, sagen sie.

Andere Quellen wiederum sagen, dass die Situation in den Vereinigten Staaten im Januar zunehmend chaotisch werden würde und dass die USA noch tiefer in den Schlamassel kommen müssten,  bevor sich die schwerfällige Pentagonbürokratie zum Handeln entschließt. Momentan spielt das Pentagon eifrig mehrere Szenarios des wirtschaftlichen Kollapses  und der heimischen Militärintervention durch.

In Europa ist das spontane Auftauchen von Hackergruppen, die gegen das Establishment arbeiten, eines der vielen Vorzeichen des bevorstehenden Zusammenbruchs der EU. Die Menschen in Irland, Portugal, Spanien etc. schauen auf Island und realisieren, dass es besser ist, die Banken bankrott gehen zu lassen, als für Generationen in die Schuldknechtschaft zu versinken. Man erwartet, dass Irland als erstes Land die Eurozone verläßt. Und es wird nicht das letzte sein.

Etienne Davignon, der Vorsitzende der Bilderbergergruppe, hat die White Dragon Society abermals kontaktiert. Über seine Quellen hat Davignion eine Kopie der Klageschrift des anstehenden 1-Billion-$-Gerichtsverfahrens gegen Daniele dal Bosco, Ciancarlo Bruno, das Davoser Weltwirtschaftsforum, die UN und den italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi und andere erhalten. Ihnen wird vorgeworden, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein.

Er (Davignon) deutete an, dass das Verfahren vielleicht nicht vorwärts gehen sollte. Aber unsere Quellen sagen, dass das Verfahren weltweit von der Polizei und den Geheimdiensten als Auslöser für eine Säuberungaktion gegen die Satanisten auf globaler Ebene genutzt werden soll.

Die Satanisten ihrerseits haben einen türkischen und einen albanischen Agenten mit bulgarischen Pässen nach Japan geschickt, um dort Mitglieder der White Dragon Society zu ermorden. Es ist ein Zeichen ihrer Verzweiflung und ihrer Dummheit, wenn sie glauben, mit ein paar Morden den Geist wieder in die Flasche stecken zu können.

Die Säuberung der japanischen Machtstruktur von den Satanisten geht weiter und wie wir letzte Woche schon berichtet haben, könnten Neuwahlen und die Bildung einer neuen Regierung schon im Januar möglich sein. Das neue Finanzsystem ist ebenfalls in Vorbereitung und wenn alles gut geht, werden großzügig Gelder für alle möglichen angemessenen Unterfangen auf der ganzen Welt zu fließen beginnen- unter Umständen schon in diesem Monat. So kann die Armut und die Umweltzerstörung auf der Welt beendet und die Freigabe verbotener Technologien erreicht werden. Die Menschheit ist dabei, die Ketten einer Jahrtausende alten Sklaverei abzuschütteln.

Quelle und weiter: http://www.politaia.org/englische-reporte/fulford/fulfords-update-deutschenglisch-%E2%80%93-13-12-2010-revolution-im-westen-scheint-unvermeidlich/