schon der WDR bringt es: Immer mehr Länder versuchen, ihre Schulden durch Aufblähen der Geldmenge in den Griff zu bekommen. Ökonomen fordern mittlerweile die Rückkehr zum Goldstandard. Danach darf nur so viel Geld in Umlauf gebracht werden, wie durch Goldreserven gedeckt ist. Eine realistische Option?

Anfang November machte der Präsident der Weltbank, Robert Zoellick, einen für viele überraschenden Vorschlag: Dollar, Euro, Yen, Pfund und Renminbi sollten in einem neuen Wechselkurssystem zusammengeführt werden. Gleichzeitig solle man erwägen, so wörtlich,

„Gold als internationalen Referenzpunkt für die Markterwartungen über Inflation, Deflation und künftige Währungswerte zu nutzen“.

Quelle und weiter: http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2010/1206/02_gold.jsp