Ein Verzicht ohne staatliche Legitimation der BRD auf die Ostgebiete oder: wo fängt „Hochverrat an?“

in seiner letzen Ausgabe Seite 21 Nr. 45/10 v. 05. 11. 2010 schreibt die „Junge Freiheit“ in Ihrer Seite „Wissen“ „Ein Faustpfand aus der Hand gegeben“ zum vorzeitigen Verzicht der deutschen Ostprovinzen durch die Kohl-Regierung.Wir sehen hier mit Freude, daß die „Junge Freiheit“ sich zunehmend nicht nur der Wahrheit der Geschichte angliedert, nein, sie nähert sich auch der Wahrheit der Darstellung an. D.h., es fehlen nur noch ein kleiner Schritt zur geschriebenen Erkenntnis, die bis heute nur zwischen den Zeilen unheilvoll Schwanger zu erkennen ist, wo nun auch die „Junge Freiheit“ die BRD der Illegalität überführen wird.

Es würde hier den Sinn des Artikel wie den Platz sprengen, all die kleinen Details aufzuzeigen, die nachweisen, die BRD ist ein „Unrechtsstaat“ geworden, hat keine staatsrechtliche Grundlage mehr, wird als Politverwaltungsdiktatur regiert, und bedient sich lange der Methoden des Breschnews-Regims als erklärte Identitätsnachfolge des „3. Reiches“.

Da die BRD jedoch wie zugegeben, nun keine Nazi-Ideologie verfolgt, wird es umso schwerer Verständlich, wieso sie sich als identisch mit dem 3. Reich darstellt und sich auf die Rechtsgrundlagen eben dieser Fortschreibung des ehemaligen Deutschen Reiches, das wiederum auf der Verfassung eigentlich von 1871 basiert, beruft.

Die Erklärung gibt die BRD nun selbst. Einmal in der Anweisung durch Herrn Helmut Kohl, der den Staatsstreich 1990 befohlen hat (Zitat: Otto Schily, Jurist, Innenminister, dann haben wir ja das Reich zurück) und weiterhin durch die vielen Rechtsbereinigungen und der Versuche, die Macht unter allen Umständen für die CDU, die SPD, also des bestehenden Politetablissements, abzusichern.

Kuriosum der Geschichte: ausgerechnet die Übernahme der Kommunisten und seiner ausgebildeten Menschen, die nun eine zunehmende Akzeptanz gegen die geschichtliche Erfahrung der Deutschen Nation darstellen, geben zunehmend den Ton an. Dieser findet sich wieder in der ganzen Linksströmung eines Genderdenkens, es haben die Grünen von dem Bazillus der „linksfaschistoiden“ Strömung lange Besitz ergriffen, die Umerziehung der Deutschen in eine nicht mehr bestimmbare Nationalität der Mischung aus Beliebigkeiten wird voran getrieben, wie eben auch die Vorsteherfunktion der „großen Vorsitzenden“ als bekennende DDRlerin Frau Angela Merkel, führt nun dieses unsägliche Geschäft fort.

Letztendlich passt das Alles zu den Vorstellungen, mit dem 3. Reich identisch sein zu wollen. Denn die Praktiken unterscheiden sich zunehmend nur noch marginal von der DDR oder der Diktatur des 3. Reiches. Man verfolgt heute keine Juden mehr. Man verfolgt heute die Deutschen.

Die Bespitzelung ist jedoch defiziler als im dritten Reich und in der SBZ/DDR. Heute findet alles im Scheingewandt der Demokratie statt und die Verfolgung von Andersdenkenden wird unterhalb der Gürtellinie angesiedelt. Denn die BRD ist heute im Hinblick auf die sozialistische Umstrukturierung aus den Erblassern der DDR die neue „Nationalsozialistische Strömung“ der ehemaligen Doppelkopfhydra des internationalen wie nationalen Sozialismusses.

Und das macht doch gewaltiges Erschrecken und Angst aus. Angst um die Zukunft der Deutschen Nation wie der Menschen, die sich diesem nicht hingeben wollen und aus Gründen der Anständigkeit und ihres Charakters, sich nun um die Deutsche Nation und um Europa Mühen, das beide nicht im dritten Chaos europäischer Geschichte, in der Bedeutungslosigkeit, verloren gehen.

Wir können also die „Junge Freiheit“ nur ermuntern, nicht mehr „Halbschwanger“ zu sein, sondern den ganzen Schritt in die Wahrheit zu gehen und mit vielen ähnlich gelagerten Publikationen, nun sich der Gerechtigkeit und der Freiheit für die Deutsche Nation, richtig zu verschreiben. Denn die (…………..)

Quelle:

Berlin, 15. 11. 2010 46 – 2010-11-12

www.internet-magazin-les-art.eu Rubrik: Innensichten
Redaktionsbeitrag „les Art“

 


siehe auch:
Wie die Kohl-Regierung Deutschlands Vereinigung hintertrieb
Kein geringerer als Michail Gorbatschow soll 1991 der Bundesregierung angeboten haben, für 70 Milliarden D-Mark das Königsberger Gebiet an Deutschland zurückzugeben. Die Systemmedien nahmen diesen ungeheuerlichen Hochverrat der Regierung Kohl und Genscher am deutschen Volk wohlweislich nicht zur Kenntnis.

 

 


Ein Tipp vom Leser FMS – Italienisches Fernsehen in deutsch gesungen !!