links Kondensstreifen der Nuklearrakete rechts FS oder A-Geraet

12.11.  Wahrscheinlich wurde hier eine Nuklearrakete für einen Anschlag unter falscher Flagge gestartet und von der 3.Macht abgefangen, das würde auch klären warum keiner über den Abschuß Bescheid wusste und kein Einschlag bekannt wurde. (Videolink  unten)

7stern.info: Missiles fired at cloaked ships with dampening fields are of no concern. WE are here in force and there is nothing to be done about it. Nuclear devices, no matter the size, are not allowed and the consequences are swift and terrible, so feel free to speed things up for us.

WE are sticking to OUR plan and the only deviation allowed is your instantaneous removal for mak-ing the slightest move of any kind in your vain attempts to further delay the inevitable. I can tell you that you have pissed off the wrong people and so I AM no longer bound by any limitations in options and actions from Orvonton or Havona. We were well on Our way already. This does nothing but help, so thank you for that. We will see all of you very soon, rest assured.

Link für Video: http://www.disclose.tv/action/viewvideo/59804

ASuR vom 11.11.: Der „Mysteriöse Raketenabschuss in Kalifornien“ scheint geklärt zu sein. Laut NOTAM der US Navy vom 6. November 2010 an die Schiffart, werden im fraglichen Gebiet vor der Küste von Los Angels Raketentests durchgeführt.

Dies geht aus diesem Dokument als PDF hervor.
Also wird es sich wohl um einen Raketenabschuss der US Navy gehandelt haben. Auf Seite 55 steht:
Periodische Raketenabschussoperationen täglich von Montag bis Freitag rund um die Uhr.

„434/10(18).
EASTERN NORTH PACIFIC.  CALIFORNIA. MISSILES.
1. INTERMITTENT MISSILE FIRING OPERATIONS 0001Z TO 2359Z……

Als Gebiet wird „San Nicolas Island“ genannt, das zum „Point Mogu“ Stützpunkt der US Navy für Waffentests gehört, genau der Ursprung des vermuteten Raketenabschuss. Auf der Webseite des Stützpunkt steht folgendes:

„Nicolas Island unterstützt die Entwicklung, den operationellen Test und die Auswertung von Raketen, Bomben und elektronischen Waffensystemen.“

Das Personal der Basis besteht aus 1’198 Zivilisten, 120 Militärs und 888 Subunternehmer.

Das Testgebiet umfasst 93’000 Quadratkilometer an gesperrten Luftraum über dem Meer, der auf 324’000 erweitert werden kann. Es befindet sich eine 3 Kilometer lange Landebahn auf der Insel. Dieses Manövergebiet ist das grösste und am besten mit Elektronik zur Überwachung ausgestatte der Vereinigten Staaten. Es können dort komplexe Kampfsimulationen ganzer Flottenverbände durchgeführt werden, die Flugzeuge, Schiffe und U-Boote involvieren. Es gibt ein spezielles Raketentestlabor welches 45 Millionen Dollar gekostet hat und eine Fläche von 11’500 Quadratmeter einnimmt.

Zu den „Raketen“ die dort getestet werden gehört auch die Tomahawk, wie auf den Fotos abgebildet. Oben von einem Schiff abgeschossen und unten aus einem U-Boot. Aber die beobachtete Rakete muss eine andere sein, denn die Tomahawk ist eigentlich ein Cruise Missile, die knapp über der Erde mit Düsenantrieb fliegt und nur beim Start wie eine Rakete rausgeschossen wird.

Warscheinlich handelt es sich beim „mysteriösen Raketenabschuss“ um einen neuen Raketentyp der ballistisch fliegt und deshalb tut das Pentagon so wie wenn sie von nichts wüssten.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Raketenabschuss war von der US Navy


Hier noch ein Video von der Kondensstreifenspur:

 


Artikel beim Kopp Verlag dazu:
Geheimer Raketenstart an der kalifornischen Küste?
Am vergangenen Montag-Abend kam es zur Sichtung eines ungewöhnlichen Phänomens vor der kalifornischen Küste. Ein Kameramann des US-Senders KCBS filmte vom Hubschrauber aus einen mysteriösen Kondensstreifen, dessen spiralförmiges Muster sich deutlich über einen weiten Bereich des Himmels zog und an den Start einer große Rakete erinnerte. Die US-Behörden beteuern, nichts über den Auslöser der mysteriösen Spur zu wissen. Was aber war es dann?

 

mehr …


vorhergehender Artikel:

 

Mysteriöser Raketenabschuss in Kalifornien