Update 5: Das Weisse Haus in der Krise

White House Insider: „Vorübergehender Wahnsinn“
durch Nordire v. 8. November 2010 übersetzt von Dream-soldier   BM

Hat die Demokratische Partei ihre Seele verloren? Der Insider sagt ja und es wird noch viel schlimmer, bevor es besser wird.

Hinweis vom Autor: Dies ist unser erstes Interview mit dem Informanten nach dem entscheidenden Erdrutschsieg der Republikanischen Partei bei der Zwischenwahl zum Kongress 2010. Das folgende ist der erste Teil dieses jüngsten Interviews:

Also hast du viel zu tun in diesen Tagen?

Mehr, als ich dachte zu haben, als ich diese Arbeit übernahm. Ich begann als Berater und nun habe ich wieder einen Vollzeitjob. Es macht Spaß und ist eine Herausforderung, aber in meinem Alter belastet es mich mehr als früher, gebe ich zu. Obwohl ich gerne mit guten Leuten zusammenarbeite und diese Kampagne besteht aus guten Leuten, gute Demokraten.

Also geht der Wahlkampf weiter? Endete er nicht letzte Woche? (zieht die Augenbrauen hoch und lächelt)

Ah, du weißt besser Bescheid hierüber, oder? Sagen wir mal, ich bin immer noch beschäftigt und dabei belasse ich es, ok? Mach weiter mit der Wahl, mit der Partei oder was auch immer. Genug zu meinem gegenwärtigen Beschäftigungs-Status.

Sicher – sicher. Wie wäre es mit einem Feedback über die Zwischenwahl? Das letzte Mal, als wir sprachen, sagtest du, die Demokraten würden 60 Sitze verlieren. Es waren mehr als diese. Eine ziemlich harte Nacht für die Demokraten?

Glaubst Du? Christus, es war fast eine so schlechte Nacht, wie sie nur möglich sein konnte. Ja, ich sagte, wir würden um die 60 Sitze verlieren. Ich glaube, bei der letzten Zählung waren es … 65? Das ist fast zu viel, um es zu begreifen. Ich wusste, dass sich die Dinge für uns schlecht entwickeln würden, aber … das war … beklagenswert. Die Partei ist jetzt in einem solchen Schlamassel. Mein Gott … es ist so fürchterlich. So unglaublich schlimm.

Schlamassel? Schlamassel deshalb, weil die Demokraten verloren haben oder weil die Republikaner gewonnen haben?

Beides! So wollte ich es nicht – genau das ist es, was so widerlich ist. Geh zurück auf Anfang 2009. Wir hatten eine solche Gelegenheit. Ein wenig mehr gesetzgeberische Einschränkung, einer einheitlicheren Stimme und einem verdammt gesunderen Menschenverstand – wir, die Demokraten haben es vermasselt. Flutsch und weg. Der Präsident stolziert herum wie ein politischer Pfau, die Führung des Kongress haben im Grunde gesagt, die Opposition solle zur Hölle gehen, unzählige Male. Angriff nach Angriff in dieser geschäftigen Gemeinschaft … haben sie wirklich geglaubt, dass die Amerikaner ihnen erlauben werden, nach all diesen Fehlern damit durchzukommen? Yeah, es ich schändlich für die Republikaner, so entscheidend gewonnen zu haben und es ist für die Demokraten so beklagenswert, ihnen es so leicht gemacht zu haben.

Wenn du immer noch ins Weisse Haus ein und aus gehst, wie stark ist dein Einfluss der Besorgnis über die Richtung der Partei, die sie damals nahm? (Pause) Hmmmm … ich denke nicht so stark, wie es sein könnte oder sein sollte … aber ich glaube nicht, dass ich in der Position war, ausreichend Stärke zu besitzen. Ich hatte das Ohr von jemanden, der im Team sehr hoch angesiedelt war, wir gehen jetzt viele Jahre zurück … aber auch sie wurden in diesem ersten Jahr ins Abseits gedrängt. Es war sehr seltsam, sehr angeberisch, wie das Weisse Haus innerhalb ihrer eigenen Mauern ihren Wagen-Kreis bildeten. Und was den Präsidenten angeht, nun, ich habe dir schon von ihm erzählt. Als eine Führungskraft war er distanzierter und unkonzentrierter, als ich jemals gesehen habe. Im Weissen Haus von Obama bitten die Geisteskranken um Asyl. Und das sage ich nur halb-scherzhaft …

Diese Person, bei dem du ein Ohr hattest – derjenige, der sehr hochrangig war, sind sie immer noch im Weissen Haus?

Nein.

Stehst du immer noch im Kontakt zu ihnen?

Ja, aber das reicht. Bis hierhin und nicht weiter. Du bist ganz schön pfiffig. Beende diese Art der Fragen, ok? Mach weiter. Wie wäre es, wenn wir zurück gehen und über die Wahl sprechen?

OK … glaubst du, dass der Präsident einen Clinton noch zurückdrängen und sich selbst wieder in die Mitte der politischen Straße begeben kann? (Schüttelt den Kopf)

Ich habe es schon oft gesagt, Barack Obama ist nicht Bill Clinton. Er hat nicht den Intellekt der Clintons, Clinton’s politisches Gespür oder deren gesunden Menschenverstand. Barack Obama ist zu selbstbezogen, zu gelangweilt über Einzelheiten, zu faul. Aber noch viel wichtiger, Barack Obama hat nicht die Leute um sich, die erlauben würden, zurück auf die politische Mitte zu kehren. Viele der Moderaten in der Demokratischen Partei wurden durch die Wahl abgewählt. Was übrig blieb, sind die Leute ganz weit links, die (Fluch) „Progressiven“, wenn du so willst. Sie wollen es immer noch nicht wahrhaben. Nie zuvor hat eine solche Gruppe von Gleichgesinnten (Fluch) die Hallen der Regierung der Vereinigten Staaten bewohnt.

(Lacht) Das war sehr gut – das letzte Zitat war ein Bringer.

Gefiel dir, oder?

Also gibt es für die Partei im Augenblick keine Hoffnung?

Hoffnung? Es ist eine robuste Sache, Hoffnungslos zu werden. Schau, die Demokratische Partei leidet augenblicklich an dem vorübergehenden Wahnsinn. Es ist in diesen Tagen ein (Fluch) vollständiges Bündel. Sie laufen ratlos herum. Und was macht der Präsident? Der vermeintliche Führer des Landes und der Demokratischen Partei natürlich? Was macht er, nachdem er die meisten Sitze im Haus seit 70 Jahren verloren hat? Warum unternimmt er einen Arbeitsbesuch im Fernen Osten? Ich weiß nicht, ob es eine Tragödie oder eine Komödie ist, wenn ich mir in diesen Tagen die Demokratische Partei anschaue, es fällt richtig schwer, darüber zu sprechen. Was sind das für Leute … (wendet sich ab)

Ich möchte dich nach Nancy Pelosi befragen. Du kennst die Leute in ihrem Büro, nicht wahr?

Vielleicht. Ich höre Dinge, yeah.

Du hast mehr als einmal gesagt, dass sie als Sprecherin fertig hat. Nun kommt sie heraus und erklärt ihre Absicht, Minderheiten-Führerin zu werden. Hast du da falsch gelegen?

Falsch? Ist sie Sprecherin des Hauses geblieben? Nein, ist sie nicht. Die Demokraten haben verloren. Ich glaube nicht, dass ich ausdrücklich etwas über ihr Ansinnen einer Minderheiten-Führerin gesagt habe oder jedenfalls nicht viel. Aber …

(Unterbricht) Also wird Nancy Pelosi Minderheiten-Führerin? Bleibt sie ein Mitglied des Kongress, denn das scheint sich zu dem, was du mir früher erzählt hast, im Widerspruch zu stehen …

Nein, nein, ich glaube nicht, dass sie Minderheiten-Führerin wird. Sie hat nicht den Rückhalt. Das ist das Wort, das ich von verschiedenen Quellen erhalten habe, einschließlich Mitgliedern aus dem Kongress. Was Nancy Pelosi gerade macht, ist, ihr Gesicht zu wahren. Es ist zum Verzweifeln … und na ja, irgendwie auch anrührend. Ich sag das mit absoluter Sicherheit – wenn sie den Posten als Minderheiten-Führerin nicht bekommen sollte, wird sie den Kongress verlassen. Das hat sie direkt zu den Mitgliedern ihres Gremiums gesagt.

Wirklich? Also, so führt sie die Leute, dass wenn sie sie nicht als Minderheiten-Führerin unterstützen, sie den Kongress verlassen wird?

Yeah – genau das macht sie. Und genau darum kommt diese Rührseligkeit hinzu … sie lehnt es ab, die Tatsache anzunehmen, dass sie bei den Mitgliedern ihrer eigenen Partei nicht sehr geschätzt wird, natürlich ganz zu schweigen vom Weissen Haus. Wenn die Demokraten Pelosi tatsächlich zur Minderheiten-Führerin machen würden, wäre ich völlig fassungslos. Es würde ein Fehler von gewaltigem Ausmaß sein. Genau deshalb machen republikanische Funktionäre Druck, damit das jetzt passiert. Es wäre ein Segen für die Republikaner. Und wenn ich auf ihrer Seite wäre, würde ich genau das Gleiche tun.

Was denn? Republikaner üben tatsächlich Druck aus, um zu helfen, Pelosi zur Minderheiten-Führerin zu machen?

Oh ja. Sie lachen sich den (Fluch) Arsch ab, als Pelosi ihre Absicht erklärte, diese Stellung bekommen zu wollen. Stell dir zwei weitere Jahre mit anti-Pelosi-Material vor, die dann in einen präsidentiellen Wahlzyklus starten. Wieso sich die Demokraten solch eine Sache erlauben können, ist geradezu … wie ich sagte, die Partei leidet unter vorübergehenden Wahnsinn. Ich hoffe nur, das es nicht endlos wird. Es wird viel schlimmer werden, bevor es besser wird.

Also, was ist nun mit dem kommenden Skandal, den das Weisse Haus betrifft, worüber du früher berichtet hast?

Was ist damit?

Findet der noch statt? Entwickelt er sich noch?

Dumme Frage … sorry, aber, ja natürlich findet der noch statt. Ich lasse es dich wissen, wenn ich etwas anderes gehört habe. Es hat ein paar weitere Medienberichte gegeben, die die Situation umschreiben. Wie es am häufigsten der Fall ist, eine Untersuchung wird eine andere öffnen und dann beginnt der Schneeball, den Berg hinunter zu rollen. Das passiert jetzt gerade. Es ist groß. Es ist schmutzig. Und wenn es zum Weissen Haus zurückkehrt, wird es für die Regierung ein sehr bedeutendes Problem. Nach meinem Verständnis arbeiten sie sehr hart daran, den Präsidenten abzuschotten. Es ist genau das, was immer passiert, aber wenn es geschieht, bestätigt es auch, dass es wirklich ein Problem gibt.

Also dieses Ding da – dieser „Skandal“ erreicht vielleicht den Präsidenten nicht wirklich?

Ich glaube, das wird er und andere werden auch über die allgemeine Situation erkennen, das Weisse Haus liefert eine Menge Schutz. Das Weisse Haus von Obama nutzt gegenwärtig alle im Moment zur Verfügung stehende schützende Macht – das ist es, was mir signalisiert wird, das dies alles stimmig ist. Das ist es, als mir klar wurde, dass dieser Skandal wirklich stattfinden wird und an Schwung gewinnt. Wenn bestimmte Leute in der Regierung aktiv werden … einer Kampagne, den Präsidenten vor der Situation der Bekanntgabe zu schützen.

Also ist den Republikanern die Situation bekannt?

Oh yeah. Zumindest einigen Mitgliedern schon und wahrscheinlich haben einige sehr spezielle Details. Es ist kein Zufall, herein kommende Mitglieder einer neuen republikanischen Mehrheit im Haus zu haben, die den Medien erzählen, dass das Weisse Haus sicherstellen muss, nicht zu beginnen, Dokumente zu schreddern … das ist ungefähr so wie eine kategorische Behauptung, so, wie man das in dieser Stadt macht. Jene Republikaner lassen das Weisse Haus von Obama wissen, dass sie irgendetwas wissen – und bereit sind, es herauszubekommen. Ich glaub einfach nicht, dass Obama es vollständig versteht oder einschätzt, was mit ihm im Jahr 2011 los sein wird. Die Kontrolle und die Macht, die ein Republikanischer Kongress nun über ihn hat, wird immens sein. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es diesen Präsidenten sehr wohl brechen könnte.

Den Präsidenten brechen?

Yeah. Präsident Obama versucht bereits, an einer sehr dünnen Kante das Gleichgewicht zu halten. Sein Vertrauen ist erschüttert. Sein Mangel an Erfahrung voll verwirklicht. Die Mitarbeiter haben ihn verlassen – oder wurden hinausgetrieben. Einige aus den Medien beginnen tatsächlich, ihn zu befragen. Die großen Geldspender der Partei beginnen, ihre Investitionen zu überdenken. Die amerikanischen Wähler lehnten seine Agenda durch historische Ausmaße ab. Nancy Pelosi fährt fort, sowohl eine nationale Figur darzustellen, die die überwiegende Mehrheit der Amerikaner verachten, als auch für das, was sie in Bezug auf den bestimmten Umgang mit dem Weissen Haus weiß … und jetzt ein Kongress mit der Autorität, Antworten einzufordern? Untersuchungen abzuhalten? Glaubt irgendjemand wirklich, dass dieser Präsident die Stärke besitzt, diese Art von politischem Umfeld zu ertragen?

Teil Zwei erscheint bald: Mehr über die Clintons, das drohende Gefecht wegen der Steuern, Machtkämpfe in der Regierung, Fragen zur Geburtsurkunde und dem bevorstehenden Skandal im Weissen Haus …
newsflavor.com/politics/world-politics/white-house-insider-temporary-insanity/

Quelle: http://beyondmainstream.de.tl/USA.htm

About these ads