Homo-Befreiung und Missionare mit Maulkorb
Wahrheiten.org: Während die weltfremden Gutmenschen nicht realisieren, dass die Zeit ihrer Duldung längst dem Ende entgegengeht, fordern sie nun mehr Rechte für Homosexuelle im Irak. Nicht weniger wirklichkeitsfern agiert die Weltökumene, die sich nun selbst einen Maulkorb für Mission verpassen wird.

Die Welt ist nach wie vor fest in der Hand von verträumter politischer Korrektheit, während sie mit Vollgas auf die Zielgerade einbiegt und die Fahrt in Richtung Abgrund aufnimmt.

Welches sind wohl die wichtigsten Angelegenheiten, denen sich Politiker als gewählte Abgeordnete derzeit widmen sollten? Nun, diese Liste wäre lang, eigentlich, gäbe es nicht scheinbar weit gewichtigere Probleme, denen sich diese Schar von Hochverrätern offenbar lieber widmet. Die Junge Freiheit berichtete am 26.10.2010:

Die Bundesregierung setzt sich für eine breitere Akzeptanz von Homosexualität im Irak ein. Wie aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag zur „Lage der Menschenrechte von Homo- und Transsexuellen im Irak“ hervorgeht, spiele der „gesellschaftliche und juristische Umgang mit Homosexualität im Rahmen der Rechtsstaatsprogramme der Bundesregierung eine wachsende Rolle.“

Sie finden das lächerlich? Vielleicht. Dieses Verhalten ist allerdings sehr menschlich, denn die meisten Menschen kümmern sich mit Vorliebe zunächst um die Dinge, denen sie sich am stärksten verbunden fühlen. Betrachten wir die “Rekordanzahl von Lesben, Schwulen und Transsexuellen” in der amerikanischen Administration, dann wird klar, dass sich hier lediglich Freunde und Gleichgesinnte füreinander stark machen. Ria Novosti dazu am 27.10.2010:

Wie der Sprecher des einflussreichen Gay & Lesbian Leadership Institute Denis Dison mitteilte, zählen sich derzeit 150 Angestellte der Präsidentenadministration offen zu einer sexuellen Minderheit, berichtet AP.

[…]

Der ranghöchste Schwule in der US-Administration ist derzeit der Chef des Personalressorts, John Berry, der frühere Leiter des Nationalen Zoo in Washington. Die Lesbe Nancy Sutley leitet den Rat für die Umweltpolitik und die Transsexuelle Amanda Simpson ist Chefberaterin im Handelsministerium.

Da der Irak inzwischen “befreit” und veramerikanisiert wurde, wie schon längst auch die BRD, fühlen sich natürlich die tuntigen Volksvertreter der herrschenden westlichen Elite mit ihren Bettschwestern und -brüdern im Irak verbunden.

Abgesehen von der Frage, ob wir in Berlin nicht eigentlich ein paar wenige drängendere Aufgaben zu lösen hätten, ist diese Zurschaustellung sexueller Perversion damit wieder auf einem Höhepunkt angelangt – vorübergehend jedenfalls, bis auch dieser von der stetig gesteigerten Abartigkeit erneut übertroffen wird.

Keine Überraschung ist dieses Verhalten jedoch in Bezug auf die fast 2.000 Jahre alten Prophezeiungen:

Und wie es in den Tagen Noahs zuging, so wird es auch sein in den Tagen des Menschensohnes: Sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging; und die Sündflut kam und vertilgte alle. Ähnlich wie es in den Tagen Lots zuging: Sie aßen, sie tranken, sie kauften und verkauften, sie pflanzten und bauten; an dem Tage aber, da Lot aus Sodom wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vertilgte alle. Lukas 17,26-29

Wer glaubt, das freie Zitieren aus der Bibel wäre ein unumstößliches Grundrecht, der wird durch den Artikel des Blick – der schweizer “Bildzeitung” – vom 26.10.2010 eines Besseren belehrt:

Die Duldsamkeit frommer Christen im Land steht vor harten Prüfungen. Nicht genug, dass atheistische Lehrer und Eltern Kruzifixe aus den Schulen verbannen wollen. Oder dass die Freidenker-Vereinigung Gipfelkreuze abschaffen will.

Nun will eine Gruppe Bibel-Kritiker das Buch der Bücher zensurieren oder in der Schule erst 16-Jährigen zugänglich machen. Wegen angeblich gewalttätiger, pornografischer und inzestuöser Geschichten. Entsprechende Gesuche wurden an allen kantonalen Obergerichten deponiert.

Einer der Unterzeichner ist ein sogenannter “Freidenker”. Valentin Abgottspon ist sein Name und dieser spricht – zufällig – schon Bände. Er ist Vorstand der Freidenker-Vereinigung der Schweiz der Sektion Wallis. Als gutmenschlicher Lehrer tat er sich bereits als engagierter Kruzifix-Abhänger an seiner Schule hervor. Zusammen mit seinen Bibel-Gegner-Kumpanen will er nun für die Bibelzensur bis vor den Europäischen Gerichtshof gehen. Ist dies Gutmenschentum in Reinkultur?

Diese ganze gutmenschliche Anti-Diskriminierungs-Verlogenheit ist natürlich nur ein Element der gesamten Endzeit-Realität, denn das ganze politische Szenario unserer Zeit ist in einem Zustand, der jeden das Grauen lehrt:

  • Inszenierter Terror und Totalüberwachung
  • Umweltlügen wie Klimaerwärmung, Ozonloch, steigender Meeresspiegel
  • Erfundene Energieknappheit und Deindustrialisierung
  • Öko-Faschismus
  • Multi-Kulti mit explosiven Folgen
  • Entnationalisierung der Staaten hin zur Weltregierung
  • Zerstörung der natürlichen Geschlechterrollen
  • Gleichstellung aller Glaubensrichtungen und Religionen
  • Zensur unliebsamen Gedanken- und Kulturgutes
  • Verdrehung sämtlicher Wahrheiten und Realitäten ins Gegenteil
  • und vieles mehr

Weiterlesen bei W…..