ASuR:  Pünktlich wie immer vor einem wichtigen Ereignis kommt die Terrorgefahr wie auf Bestellung. Diese Verbrecher in Washington tun alles um die Wahlen zu beeinflussen und der gutgläubigen amerikanischen Bevölkerung Angst einzujagen. Es ist doch bezeichnend, wie Obama sofort die Medienpräsenz übernahm und in allen TV-Kanälen zu sehen war, als starker „Führer“ der das Land verteidigt, genau vor der Wahl. Dabei ist diese Bombengeschichte wieder ein Lüge, denn kein UPS-Frachtflugzeug hat in den letzten 48 Stunden den Jemen verlassen und es gab kein Paket welche von Jemen nach Chicago gesandt wurde.

Man kann nur lachen mit welcher Verzweiflung die US-Regierung wieder zum Mittel der “Terrorgefahr” greift, wenn sie die Meinung in die gewünschte Richtung manipulieren will. Es ist so durchsichtig und ich habe es bereits hier angekündigt, so etwas wird in Kürze passieren.

Was will man mit dieser gefälschten Terrormeldung über die Entdeckung zweier Sprengstoffpakete in Frachtflugzeugen erreichen? Ganz klar sollen zunächst mal weltweit neue Ängste vor einem Terroranschlag „islamischer Extremisten“ geschürt werden, ohne aber einen Beweis dafür zu haben. Obama sprach von einer „glaubhaften terroristischen Drohung“, wie wenn seine Worte jemals der Wahrheit entsprechen. Sobald er den Mund auf macht lügt er.

Die in London und Dubai sichergestellten Sprengstoffsendungen konnten rechtzeitig entschärft werden, heisst es. Er macht die Al-Kaida im Jemen indirekt dafür verantwortlich, ein Land welches schon länger das Ziel des Pentagon für einen neuen Krieg ist und bereits mit Drohnen bombardiert wurde. Jetzt hat man noch einen Grund in diese geostrategisch wichtige Gegend an der Tankerroute militärisch einzugreifen.

Dabei wissen wir, jedes Mal wenn der Begriff „Al-Kaida“ verwendet wird, handelt es sich um eine Fälschung, denn diese international operierende Gruppe gibt es gar nicht, bzw. ist eine angeheuerte Truppe der CIA, heisst ja deshalb auch „Al-CIAda“.

Dann will man selbstverständlich vom „Foreclosuregate-Skandal“ ablenken, ein Betrugssystem ungeahnten Ausmass, welches die Grossbanken an der Wall Street mit voller Wucht treffen und die bisherige Finanzkrise wie eine Kindergeburtstag aussehen lassen wird. Der Zorn der Bevölkerung über den Billionendiebstahl muss von den realexistierenden kriminellen Bankstern auf die imaginären bösen Terroristen gelenkt werden.

Dann haben wir die Synagoge im Raum Chicago, an die die Pakete angeblich adressiert waren. Diese Leier über „ewige Opfer“ muss immer wieder aufgezogen werden, um über die Verbrechen die im Nahen Osten gegen die Palästinenser stattfinden abzulenken.

Dann kann man die Sicherheitsmassnahmen für alle Flüge in die USA noch mehr steigern und die Erweiterung der Schikanen gegen die Passagiere damit begründen, die sie wie immer widerstandslos schlucken werden.

Und „last but not least“, die bevorstehenden Wahlen, immer vor einer, ob es um die Präsidentschaft oder wie jetzt um die sogenannten “Mid-Term” geht, muss eine Panikmache her, damit die amerikanische Öffentlichkeit weiss was sie aus Patriotismus ankreuzen muss, eine Taktik die Bush mehrmals angewendet hat und Obama genauso fortsetzt.

Die amerikanische Bevölkerung ist stinksauer auf die Regierung und dem Parlament. Alle Umfragen zeigen, die Stimmung ist mies und die Senatoren und Obama werden ganz schlecht eingeschätzt und das Vertrauen in die Politik allgemein ist auf ein Rekordtief angelangt. Das muss geändert und das Ruder herumgerissen werden, deshalb jetzt diese Terrorinszenierung.

Es ist doch klar, die Kriegshetzer und sicherheitsgeilen Fanatiker der „Lobby“ wollen die Wahlen jetzt gewinnen. Es sollen Senatoren gewählt werden die für mehr Krieg, mehr Kriegsgelder, mehr Rüstung, mehr Bombardierung ferner Länder und mehr polizeistaatliche Sicherheitsmassnahmen sind. Ausserdem muss die Islamhetze und Angst vor Muslime ständig angeheizt werden.

Mit eindrucksvollen Bildern wurde eine Show abgezogen, wo ein Passagierflugzeug der Emirates Airlines ab der kanadischen Grenze von zwei US-Kampfflugzeugen nach New York eskortiert wurde. Mehrere Frachtflugzeuge auf US-Flughäfen wurden nach verdächtigen Paketen untersucht. Gefunden wurde nach Behördenangaben aber nichts, alles nur ein riesen Theater.

Die jemenitische Regierung zeigte sich deshalb auch überrascht und warnte vor Vorverurteilungen. Sie sagen, kein Frachtflugzeug von UPS habe den Jemen verlassen. Es habe ausserdem weder direkte oder indirekte Flüge zu britischen oder amerikanischen Flughäfen gegeben.

Mohammed al-Shaibah, der Air Cargo Director von Yemenia Airways sagte, “kein UPS Frachtflugzeug hat in den letzten 48 Stunden den Jemen verlassen. Die Beschuldigungen sind falsch und grundlos.“ Er fügte hinzu, „es ist auch kein UPS oder DHL Paket nach Chicago via dem Jemen in den letzten 48 Stunden verschickt worden.“ Ausserdem wurden in den genannten Toner-Patronen kein Sprengstoff gefunden.

Wir sehen, es handelt sich nur um eine inszenierte Panikmache ohne Beweise und Substanz. Die Motive dazu sind klar, Obama nutzt die Terrorwarnung zur Wahlbeeinflussung.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Obama nutzt Terrorwarnung zur Wahlbeeinflussung