Sg Hr Vorsitzender Ihr Büro hat uns an Sie verwiesen:
Seit 1989 warnen wir – internationale Politikexperten – vor dem markigen Verfall der Rechtskultur auch in Deutschland und in anderen, westlichen Ländern.
Das traurige Faktum ist heute fast schon in aller Munde:
Viele Richter und Staatsanwälte gehörten zurück in die juristischen Fakultäten der Universitäten.
Selbst die ARD warnt seit langem vor den Mißständen in der dt. Justiz, siehe Anlage.
  • Da werden laut ARD immer mehr Staatsanwälte hochverbrecherisch und gegen die DEMOKRATISCHEN REGELN und VERFASSUNGEN von deutschen Regierungsstellen bzw der dt. EXEKUTIVE von objektiven Ermittlungen gerade in den wichtigen Bereichen – bei denen es um die Demokratiefähigkeit geht – abgehalten. Eine der Beweise: Unsere eigenen, wissenschaftlichen Offenlegungen von Milliardenverlusten wegen den Bestechungen in den öffentlichen Auftragsvergaben ab 1980, sie blieben seitens der Staatsanwaltschaften trotz immensem Medienecho ungeantwortet.
  • Da haben bereits ungezählte Staatsanwälte wie der Augsburger Staatsanwalt Wilfried Meier (Kohl-Spenden-Ermittlungen) den Dienst bei der Justiz in irgendeiner Weise quittiert.
  • Die Menge der Einstellungen von Strafanzeigen der Bürger und der Polizeiorgane ist ebenso markant. Siehe die GdP, die Gewerkschaft der Polizei, die Alarm schlägt. Die deutsche Polizei ist längst im höchsten Maße unmotiviert in Sachen „korrekte Aufklärungsarbeit“. Ein leitender Staatsanwalt sagte vor Jahren zu uns, daß diese häufigen Einstellungen wegen „Mangel an Anfangsverdacht“ eine Folge der bodenlosen Justizüberlastungen seien. Wir erwiderten, dass jedoch dadurch die Straftaten noch eines Tages hochschnellen werden.
  • Die Zahl der Straf- bzw. sogar Faustrechtaktions-Bereitschaften im Hintergrund dieses maroden Zustands in der Justiz und vor allem beim Gesetzgeber nehmen sicher bald zu. Sie sind eines Tages die „Dünger der neuzeitlichen, sehr brutalen Revolutionen“.
Die Probleme liegen jedoch sehr viel tiefer als Sie diese beschreiben:  Sie reichen nämlich hinein in den gesamten, gesellschaftlichen Aufbau & Prozeß.
Wir Politikwissenschaftler gehen diese Tiefen samt den nötigen Lösungen über die nachstehende ANP an und bieten Ihnen in Ihrem Verband an, sich in einer Art des QUIZTEST in Sachen DEMOKRATIE-FÄHIGKEIT ausbilden zu lassen.
Wir stellen Ihnen Fragen, und
wir stellen die aus unserer Sicht richtigen Antworten Ihren Antworten gegenüber.
Mit Interesse verfolgen wir Ihre Antwort und publizieren auch Ihre Reaktion.
Die POSITIVE GEGENENTWICKLUNG mit verheerenden Anklagewellen kommt mit Sicherheit – und vielleicht sehr bald – zustande!
MfG
Internationaler Politikexperte dr rer pol j b koeppl
wk schmitz
r adame
IMPRESSUM:
POLITIKERAKADEMIE  ANP
Verlag J B Koeppl
GF dr b koeppel
D-81243  München
Friedrichhafenerstr. 17
Tel: 0049  172  85 88 99 0
Fax: 0049  89  64 30 98

 


siehe auch:

 

Klage gegen das Finanzamt Rosenheim wegen unzulässiger Anwendung unzulässiger Steuergesetze, hier die AO1977 sowie das EStG und UStG

Klage

gemäß Artikel 19.4 GG i.V.m. Art. 2.1 GG und 20.3 GG

( Justizgewährleistungsanspruch )

und

BverfGE – 2 BvR 883/73 und 379, 497, 526/74- vom 28. Oktober 1975

Art. 19 Abs. 4 GG eröffnet einen Rechtsweg gegen die öffentliche Gewalt zu den Gerichten auch dort, wo das einfache Gesetz eine Klagemöglichkeit nicht vorsieht (BVerfGE 27, 297 [308]; für den vorläufigen Rechtsschutz auch BVerfGE 37, 150 [152 f.]).

i.V.m.

§ 31 Abs. 1 BverfGG

und

(BVerfGE 19, 377 – Berlin-Vorbehalt II)

des Alexander E. Schröpfer, Seestraße 26, 83064 Raubling

und

seiner Ehefrau Ulrike Schröpfer, gleiche Anschrift

Kläger

gegen

das Finanzamt Rosenheim, vertreten durch den Vorsteher Michael Alt

Beklagter

wegen

unzulässiger Anwendung ungültiger Steuergesetze, hier die AO1977 sowie das EStG und UStG, da diese gegen das zwingende sog. Zitiergebot gemäß Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG unheilbar verstoßen und somit nichtig sind.

_______________

Den Rest und alles, was in dieser Sache geschieht (Strafanzeigen gegen die Mitarbeiter des FA) lesen Sie unter http://www.Finanzamt.name (noch Baustelle)

Beste Grüße von Ihrem

Akquisescout

Akquisition, Marketing, Coaching

Alexander E. Schröpfer
Seestraße 26
D-83064 Raubling
Telefon +49 (0)   800  600 44 22 (kostenfrei)
Mobil     +49 (0)   177  600 44 22
www.AKQUISEscout.de

 


und siehe weiter von Honigman

 

Die Wahrheit über die Bundesrepublik Deutschland

 


oder hier

 

Rechtsstaat Mafia Deutschland

von http://www.hans-joachim-selenz.de/